Über einen positiven Haushalt und eine gute Stadtentwicklung in Bünde

Haushaltsüberschuss und Stadtentwicklung stehen im Einklang

Martin Schuster, Bürgermeister für Bünde
Martin Schuster, Bürgermeister für Bünde
CDU Bünde kombiniert Haushaltsüberschuss mit Stadtentwicklungskonzept

 Bereits in der letzten Ratssitzung hat der erste Beigeordnete und Kämmerer der Stadt Bünde,

Günther Berg, den Haushalt 2019 eingebracht und erstmals eine Planung mit Überschuss präsentiert.

Im Rahmen ihrer ersten Fraktionssitzung des Jahres hat sich die CDU Fraktion jetzt intensiv mit dem

Haushaltsplan auseinandergesetzt. Bürgermeister Wolfgang Koch konnte berichten, dass die Stadt

Bünde in 2018 im vierten Jahr in Folge mit einem soliden Überschuss abgeschlossen hat.

"Hier zeigt sich, dass wir mit solider Haushaltsführung, einer Politik mit Weitblick sowie exzellenter

wirtschaftlicher Leistung der ansässigen Unternehmen die Spielräume erarbeiten konnten, die wir

brauchen, um Bünde als lebenswerte Stadt weiterzuentwickeln." So das Stadtoberhaupt.

Gerade das von der bürgerlichen Mehrheit im Bünder Stadtrat mitbeschlossene integrierte

Stadtentwicklungskonzept zeige bereits Perspektiven auf, die noch vor 5 Jahren nicht finanzierbar

gewesen wären, sagte Martin Schuster als Bürgermeisterkandidat der CDU. "Daher war es auch gut,

das Konzept erst jetzt zu beschließen, da man Geld, was man ausgeben will, erstmal haben muss."

Die CDU Arbeitsgruppe Stadtentwicklung hat sich bereits intensiv mit verschiedenen Aspekten des

ISEK beschäftigt und wird sich gemeinsam mit interessierten Bürgern an dem weiteren Prozess

beteiligen.

„Es liegen spannende Zeiten vor uns. Nicht nur die großen Projekte wie Bahnhof, Schulbauten, Kita-

Ausbau, Cordesgelände und Freibad, sondern auch viele kleine Maßnahmen müssen intelligent

umgesetzt werden, um die Lebensqualität maximal zu steigern " ergänzte Fraktionschef Georg

Kruthoff. „Und selbst ein Trinkwasserspender in der Innenstadt macht Bünde ein kleines bisschen

attraktiver".

Inhaltsverzeichnis
Nach oben